Brief an jemands Mädchen
von Roland Lach (mutabor1970)

 

Sie ist jemands Mädchen. Zwei in eins wie sie, doch ich ein Stein, bin hohl, soweit das Mädchen zum zweiten mal wahr geworden wird. Meine Frau ist mittig. Jemand steht über mir. Doch sie machen Geschäfte, wie ich hoffentlich noch. Uns, die Wand der Wolken. Der Sohn findet sie klein bei einem Weg. Eines mit unserem dafür halten. Der Elefant ist Stock. Nur bin ich tiefer und Kamel. Stehe rechte Folge zum kleinen Sophisten. Anizeta minin Korn. Der ich bin, gleich nach meinem Erzeuger, mit dem alles anfing. Er tut mir leid, nicht mehr zu bitten als die Sprache. Am Rande der Bewegung bin ich wahr. You are pi. Hast einen wunderbaren Sohn. Ist der Witz gut und noch mit dir? Irgendeine Wahrscheinlichkeit. Eins. Hoffe euch nicht genervt zu haben. Fühle mich nicht verwirklicht, wie mein Murmeln. Eigentlich komisch, da sie Himmelsverwirklichung ist und ich Verwirklicher. Soweit ich denken kann auch Vollender, doch zunächst tanke ich Tee. Viele Jahre noch. Was sonst noch kommt, nichts ist aus mir geworden, was ich sein wollte, außer Hobby. Hoffe du kommst mal auf einen grünen Zweig. Wirklich, Glaube und Glück und High und end lovely. Write. Ich habe lange gewartet, doch dann kam es anders. Du wärest wahrscheinlich mehr hmm nicht so, wie es sein soll. So staube ich bei dem Gedanken nicht mit dir geworden zu sein. Hmm, soweit ich im Russelschen Sinne gerne geworden wäre, mit dir you know. Ein verdammter Franzosenmafi bin ich. Wer weiß ob ích ohne die Entsagung ich nicht verschwunden wäre, aus meiner Duma. Sonst bin ich Ständchen Mönch, kaputt. Drum werden wir auf dasselbe hinaus kommen. Zeitlich gesehen, nur das mir mein Hinterkopf geglückt wäre. Schade, bedaure es sehr. Es ist mein Ich-Tod, wie dein, denke ich. Crazy Love, wahr, doch ich war nicht. Verweile im Nichtsein. Wir beide wären Wolke sechs. Das hätte mir besser geschmeckt, hätte mich so gerne. Ist mein Libo. Nur da hätte ich ein leichtes Vorurteil, so, also egal. Schlucke schwer. Das zweite Mal wollte ich nicht. Sie weiß nicht, was ich meine. Dies Gaga-Ruhm der Helden. Wer ein Großwild, soll in der Kapsel mit einem Mädchen fliegen auf einem kleine Strahl davon, auf einen kleinen Zufluchtsplaneten, so wahr alles Bewusstsein ist. So ist mir selbst. Lass ihnen die Basis, so lange es geht, ich dachte schon vorher so. Syndrom wäre ich, wie soll ich auf die heilige Erde zwei und wer weiß was weiter. So eben ist mein Erhalten, dann würde ich dasselbe tun müssen auf etwas andere Art. So weit die gute Spasma, hatte mich der Katz. Es wird mal weiter gehen, berichte wie folgt. Sonst 12-Stunden Tag, erhabenes Gelingen. Ruhm für immer, Ehre immer. Dann wollte ich Brachmanin Tag werden, statt Brachmatag. Wäre ohnehin und fit wie Turnschuh, fast wie ich bin. So geht mein Diamantenzepter zu Ende. Ich lies, wie ich bin, langeweile, deswegen fange ich bald neu an, doch das kleine Lachen, uns wollte sie nun. Bin Bär geworden, ein Kater bin ich. Die Warnung vor bösen Zeiten gilt nur dann, wenn man, hmmm, weiß, eigentlich nicht wann. Wenn man nicht human denkt. Doch Schicksal ist Schicksal. Frau und Mann sehend in sich. Der Löwenzahn im Polizeirevier, doch die vier durch die acht, hatte Greuel, doch dann liebte ich die sechs gedrückt, so dass noch alle ihre Füße auf die Erde ... Sammle deine Nerven, aber das ist das ich euch gerne mal, doch das geht, würde gehen. Mir fährt jedes Mal ein Auto über die Beine, das tut weh. Top oder hop, das Schicksal muss zu bleiben. Hund, 1997. Multimediale Verhaltenstherapie.

Autorenplattform seit 13.04.2001. Zur Zeit haben 677 Autoren 4670 Beiträge veröffentlicht!