r->b
von riemsche

 

_____

der himmel nahm jenen donnerstag
ende der siebziger wörtlich es goss
in strömen am judenburger bahnhof
der wenn die sonne schien nach feier
abend wie´n frisches ölgemälde roch
dort löste ich beim hell_bis schwer
hörigen dauergrantler hansgeorg das
mach´s dir innert österreich einfach
ticket ließ sein na schau an fahrst in´d
ferien einladend im raum stehen lief
dem versäumten nach heim ins dorf
verabschiedete mich von grossmutter
die mein ein und alles war umgekehrt
genauso drum wurd nicht geweint nein
gemeinsam gepackt nur das nötigste
was kaum zeit in anspruch nahm denn
all stolzer besitz und was ich an fein
säuberlich repariertem nicht am leib
trug passte locker in eine reisetasche
liess luft nach oben so hat ich´s abiz
leichter zum bus raus aus rothenthurm
rein in den erstbesten eilzug gleis fünf
ganz hint wo entlassene stahlarbeiter
ihr gutnacht_gösser köpften die filter
lose hinter´m linken ohr alte kronen
zeitungen zu bettzeug falteten blick
kontakt fand statt mehr nicht ein auf
wiedersehen blieb im hals stecken

zerstreuung stieg zu wurd von kitz
bis lech von ob naiver neugier
aufgekratztem pelztier vis á vis mit
nach acht in minze angefüttert
flachste mir´s mundwerk müd und
tschüs wieder wach war sie weg
das fenster nen spalt auf das war
damals öffentlich noch drin sich
hinauslehnen auch denken jetzt
könnt man eigentlich wär´s grad
günstig weil anreiz lag beschaulich
still vor kurzsichtigem betrachter
bodensee bei dessen erscheinung
sich das gewohnte bauchgefühl für
mikroklima jahreszeiten westen
licht und sonnenuntergänge ändert
das kann dir kein geo erste klasse
gymmi vermitteln unter protest
auch da nicht ´s musische sondern
reale was mir in echt noch öfter
laune tag und arsch retten sollte
obgleich damals auf die spontane
ausgestiegen allein und ohne einen
führer fuhr´s schlichte heil sprich
herzlich willkommen in bregenz
zu anfang abiz schräg ein seither
häng ich dem gruss wenn zu laut
vorgetragen ein stummes e an

hielt ausschau nach ´nem kirchturm
dacht legs ländlich auf die hauptstadt
um dann sollt man in seinem schatten
was bleibe brettljause anlangt dahin
gehend recht schnell fündig werden
dass es bis dahin aufwärts ging hielt
ich für´n gutes vorzeichen und schau
an ein herz haus der jungen arbeiter
stand mir einladend offen das zimmer
im letzten stock mit schrägblick auf
bis dato unerschloss´nen stadtkern
frei bis aufs kreuz ohne nagel vorbild
im auf seidenmatt getünchten danke
schön nur dass mich der weckdienst
vom schmetterdom danebs speziell
sonn und feiertags aus der remphase
glöcknern würd wurd bei schlüssel
übergabe wegen sakralem bauwerk als
gegessen angenommen apropos ein
blick in schnelle küche deren quick
lebendigen brotkasten genügte um
mir nen singleherd sprich zwei platten
kocher anzuschaffen fortan wurds
deftig rührei bauernspeck und kaffee
pot rituell in morgenandacht verankert
die je nach dem was da an kraut jazz
kunstrock auf dem teller neben mir
rotierte nicht unbedingt ne stille war

nachdem wir uns durch die wand ab
wechselnd vorspielabende lieferten
lud mich mein anfangs unsichtbarer
nachbar zu sich heim ein beide aufs
angenehmste überrascht wie schnell
mit procol harum´s salty dog das eis
gebrochen war ich an seinen platten
schrank durfte mir unbekannte cover
feine titel ins fotografische notierte
reinhören entdecken die pure neugier
das unter liebhaber von musik nicht
selbstverständliche grundvertrauen
dass in die hände fallende tonträger
mit sorgfalt behandelt werden keiner
ins antistatische tappt der abnehmer
sanft in kunstpausen geliftet wird
sein stark gewürzter den er brühte
der ebensolche vortrag die lebhafte
art mir nah gehende geschichte hielt
mich noch lange wach in rückenlage
nur dass bei mir über´m bett bruce
lee die nunchakus kreuzte und über
seinem tuch aus einer gegend hing
wo´s schwarze sternchen den styro
boah_globus nadelte ah mali mhm
dass sich da ein fernziel manifestierte
wird mir dreissig lenze im nachhinein
bewusst neuerlich zu denken geben

das schönste an ´nem schülerheim ist
im sommer fahr´n die schüler heim und
schon bot sich zeit luft und gelegenheit
den an sich harten kern an tagwerkern
die wie ich überrascht durch plötzlich
leere leise gemeinschaftsräume irrten
ins aug zu fassen zum beispiel bastian
den tischler der jedem der seinen weg
kreuzte sowas von fordernd sein grüss
gott vor den latz donnerte als würd ihn
einer persönlich kennen vielleicht weil
er seinem sohn und superstar optisch
in bärtchen und schulterlangen glich
diese obenrum unheimlich frappante
ähnlichkeit mit speziell feiertags in klein
serie geschnitzten figuren fiel ins aug
das fand auch willi spross eines linzer
baulöwen welcher den verwöhnten eh
er am millionenerbe kratzen durft ohne
scheckheft dahin auf die walz schickte
wo rein gar nichts dem entsprach was
der bis fast volljährig abgeschirmte nun
von papa´s beutel abgenabelte gleich
gestellt an freund kollege gewohnt war
zudem gab die spirituell angehauchte
szene der ein im grund naiver eigentlich
immer gelegen kommt laufend rätsel auf

die bhagwan_jünger gabelten in der ober
stadt ihr nasi goreng bei mineral vom hahn
chinesisch essen gehen war chic die nr.13
suppesüssSauer in aus klebreis modellierte
vulkane leeren draus mischmasch machen
es mit maoMaggi und verdächtig dunkelrot
dickflüssigem pimpen bis scheinbar feuer
feste weinen das rezept war eigentlich not
lösung weil´s kapital kulinarischem wunsch
denken hinterher hinkte günstige alternative
wenn´s galt zu tisch hörensagen predigt und
karmaKarten legen mit etwas greifbar hand
festem wie nahrungsaufnahme zu verbinden
alternative zum einsermenü große bananen
milch+eiersemmel am fliegenpilz beim bahn
übergang das nach frisbee trommel saiten
spiel auf wiesen am see superkräfte verlieh
und regnete es überraschend kleingeld ins
orange seidentuch wurd die spende gleich
nach sonnefutsch im jugendzentrum beim
teestubenmeister in legendär dicken klapp
toast mars und pfefferminztee umgesetzt
bevor´s die treppe runter in der säulenhalle
darum ging beim ausdruckstanz zu spontan
gemischtem motorisch abiz gröber ne tolle
figur hinzulegen eh die benachbarte stadt
polizei dem d.j. ins gewissen redet den vol
ume regler nicht derart wörtlich zu nehmen

frei_samstag auf ins abenteuer passende
lokalitäten beide onHilltop eins zentral
genannt berg Isel der name täuscht hat
mit tirol nichts am hut außer dem saal
im erdgeschoss wo lokale helden unter
sich auf schmucke scheiben ballerten
eine step by step in krimineller tonart
knarrende zielkurve hinauf links rechts
hielt tixo verputz und plakate ein wildes
durcheinander das neue immer obenauf
am gipfel doppeltür der schwere vorhang
gegen zug der gastraum geräumig einer
dem in möblierung ein mischwald boden
ständig bis in die letzte ecke gehend inne
wohnte kein einz´ger tisch extra für eigen
brötler an jedem locker platz für bis zu
acht je nachdem wer wem grad bock dem
nebenan vertraut oder auf bestem weg
dazu margot ne grande dame von szene
mutter wenn im gepachtet einem im trink
fest allzu sehr die gäule durchgingen
sie spielte für ihr leben gern scrabble
gab nach sperr_nachhilfestunden in
entspanntem kartenspiel angelte sich
wenn´s zu verbissen um´s gewinnen ging
unterm dual leckerbissen wie carla bley
gong cannonball adderley sorgte für
stimmungswechsel und himalayaTee

heissgetränk dufte überleitung die hand
schuh los in schale fühlung aufnehmen
willkommen im felsenkeller am bödele
und denkt man sich den offenen kamin
zentral wurd´s selbst im tiefsten winter
am coolsten arsch der welt in auf alle
macht den blumen elektrisierter alp
hütte urfein exorbitant gemütlich perlen
in musik geschichte hübsch eine nach
der anderen aus abgelaugten feuerholz
kisten gezupft wenn nötig den rest vom
fest aus intro und finale bürsten laufen
lassen auch wenn´s ne seite dauert
und drehte um mitternacht jon lord´s
sarabande unterm diamant ehrenrunden
fand so manch tier von wildem rocker
eben noch im zeppelinfieber die luft
gitarre würgend unter sich lasziv aus
ringel rolli norwegerpulli schlängelnden
bauchtänzerinnen sein lächeln wieder
denn je nachdem welch hiesiger klang
tüftler mit uns auf wiederhören spielte
endete die reise entweder mit gute nacht
freunde oder yuppi du und bei schnee
kettenpflicht machte sich der am sozius
erst später unten auf der geraden fast
in die hosen gedanken über engel und
warum kein mensch die rettung rief

__?__

Autorenplattform seit 13.04.2001. Zur Zeit haben 656 Autoren 4476 Beiträge veröffentlicht!