Kommentar zu
Max M.
10.10.2015
Kommentar
Mir fällt auf, dass Sie in Ihrer Lyrik manchmal Formen wählen, die eher einer klassischen Form entsprechen und andererseits eine völlig eigenständige Vorstellung davon zu haben scheinen, wie das Komplettpaket am Ende auszusehen hat. Steckt da ein bestimmtes System dahinter oder nicht ? Der vorliegende Fall bietet sich meines Erachtens schon wegen dem bewusst gewählten Anfangsbuchstaben in jeder Zeile für eine solche Frage an. Ich könnte jedoch -bin mit Ihrem Output mittlerweile mit steigendem Interesse fast auf dem Laufenden- noch zig andere Beispiele nennen. Hatte mit Autoren Ihrer Art bisher so meine Schwierigkeiten, was das Lesen anbelangt. Bei Ihnen ist das nach einer bestimmten -für mich kurzen- Zeit nicht mehr der Fall. Ein Aspekt, der mir bei allem Kreuz und Quer an von Ihnen -bewusst oder nicht- gewählten Stilmitteln auf Rundreise in Ihrem Blog hier immer mehr (zu)sagt.

Antwort von riemsche
wurde von kleinAuf bei jeder sich bietenden gelegenheit mit reichlich lesestoff versorgt. nunmehr schon ne zeit lang in einem alter, wo man sich mit möglicherweise für unsereins interessantem selbst versorgt (:->)) kam und kommt ne hübsche menge an input hinzu. wobei mir auch ´s gespräch auf der strasse was wortfindung anlangt zu einem sehr grossen teil auf immer neue ideen bringt. mag also gut sein, dass mich das _was meine schreibweise betrifft_ mehr beeinflusst, als mir das selber zum zeitpunkt der niederschrift bewusst war/ist.
system steckt eigentlich keins dahinter. bei /G/ entwickelte sich der zeilenumbruch aus ursprünglichem fliesstext, dem ich bei näherer betrachtung entnahm, dass besagter buchstabe derart oft vorkam, dass für mich in folge logisch war, diesen umstand auch entsprechend zu nutzen.
herzlichen dank fürs interessante feedback.
wünsche Ihnen ein sonniges wochenende
Riemsche

antworten
Anna
25.09.2015
Kommentar
g.elungen

Antwort von riemsche
g(:->))danke


antworten
Autorenplattform seit 13.04.2001. Zur Zeit haben 656 Autoren 4476 Beiträge veröffentlicht!