trautes heim (An die Welt)
von Huascar Hi (hose)

 



Die Welt ist karg und düster,
man hat uns zusammen gebracht.

Wir trüben uns ein mit Leichtigkeit,
die Meere heben und senken ihr Aqua.

Der Körper und die Seele, das traute Heim schrie auf,wie dunkel jetzt der Tag ist und voller Mythen.

Ich hielt meine Ohren zu, gleich bin ich bei dir.
Mit meiner Seele kam ich an, kam mit den Gedankenfetzen um meinem Leibe.

Welt! Wie sind wir einsam und verloren.

Wir gleichen einem Kampf nach Gerechtigkeit und Moral.
Gleich sind wir nah am Ohrzipfel,lauschten den Verstand beim Tonwechsel zu, es schwingt und vibriert der Leib.

Verloren und frei sind wir, wenn es nur regnen und donnern würde, dann sind wir wirklich frei und verwunschen.

Autorenplattform seit 13.04.2001. Zur Zeit haben 672 Autoren 4591 Beiträge veröffentlicht!